Osttiroler Start-Up auf Platz 2 bei Euregio Finale

Von | 2017-11-28T14:02:21+00:00 28. November 2017|

Osttiroler Start-Up auf Platz 2 bei Euregio-Finale   Osttiroler HTL-StartUp erreicht den großartigen 2. Platz beim Euregio-Finale der 120 Sekunden-Chance. Das von der Innos GmbH begleitete Start-Up für Teleskoplautsprecher überzeugte auch bei der Endausscheidung und belegte wieder einen Spitzenplatz unter einem hochkarätigen Starterfeld aus Tirol, Südtirol und dem Trentino. [...]

Einladung zum Fördersprechtag

Von | 2017-10-16T11:25:59+00:00 16. Oktober 2017|

Einladung zum Fördersprechtag   06.11.-07.11.2017   Sie haben eine Produkt- oder Service-Idee oder planen bereits ein konkretes Projekt? Zur Umsetzung stehen Ihnen eine Reihe von Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Die INNOS GmbH veranstaltet in Kooperation mit der Standortagentur Tirol einen Sprechtag zu den Technologie-Förderprogrammen.  Herr Mag. Johannes Rohm (Förderberater der [...]

Best Practise: Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen

Von | 2017-10-05T14:49:47+00:00 5. Oktober 2017|

Ambition, Anstand, Partnerschaftlichkeit und Verantwortung sind die vier Hauptwerte der Firma hollu, die ihren Mitarbeitern keine Provisionen ausbezahlt und trotzdem eine verschwindend geringe Fluktuation bei ihren Mitarbeitern hat. Geschäftsführer Simon Meinschad referierte beim "Club der Innovatoren" über den firmeninternen Strategieprozess.

Das New Jahra Krankenhaus Kuweit wird von Osttirol „belüftet“

Von | 2017-08-01T16:03:10+00:00 26. Juli 2017|

Für eines der größten Krankenhaus Projekte in den GCC-Ländern, dem New Jahra Krankenhaus in Kuweit, liefert Euroclima 196 in Europa gefertigte Geräte. Diese transportieren insgesamt 10 Mio. m³/h Luft für eine bebaute Fläche von 67.000 m² und 1903 Betten. Die besondere Herausforderung war das High-End-Design und die Spezial Ausführung der Hygieneeinheiten.

Was „Regionalität“ bewirkt

Von | 2017-07-14T14:14:01+00:00 20. Juli 2017|

Das vermeintliche Einsparen bei der Vergabe von Dienstleistungen oder beim Einkauf von Produkten außerhalb der Region – weil es dort 2, 3 oder 5% billiger ist – ist egoistisch und zu kurz gedacht. Die Ausgaben, die die Lohnbezieher, die Unternehmer, die Gastronomen wieder in der Region tätigen, gleichen a la long die vermeintlichen Einsparungen aus.

Die Speisekarte – das Schaufenster jeden Wirts

Von | 2017-07-18T14:49:07+00:00 18. Juli 2017|

Die Speisen aus der Region sollten in der Speisekarte zuallererst stehen. Man braucht sich nicht zu verstecken mit den verschiedenen Nocken, den Knödeln, den Schlutzern und Schlipfkrapfen, dem Lammbratl mit den regional produzierten Bratkartoffeln (und nicht den industriell gefertigten Pommes Frittes), dem Krautsalat mit Speckwürfeln, dem Kaiserschmarrn oder dem süßen Mus.