High-Tech made in Osttirol. Die Ideenschmiede Micado in Oberlienz. 2017-07-05T17:15:52+00:00

„WIR PERFEKTIONIERTEN EINE NISCHENIDEE UND PUNKTETEN DAMIT INTERNATIONAL.“

Erfolg durch Findigkeit und Know-How regionaler Fachkräfte.
MICADO SMART ENGINEERING GmbH, Oberlienz

High-Tech made in Osttirol.

Die Ideenschmiede Micado in Oberlienz perfektionierte eine Nischenidee und punktete damit auf dem internationalen Markt.

Wenn in Osttirol von Innovation die Rede ist, fällt auch Edwin Meindls “Micado”. Seit 1998 tüftelt der Ingenieur an maßgeschneiderten Lösungen für die Industrie. Mit der Erfindung der Spannvorrichtung für den Flugzeugbau startete Micado durch. „Je kniffliger das Problem, umso spannender ist die Herausforderung“, sagt Geschäftsführer und Gründer Edwin Meindl.

Ideenschmiede und gleichzeitig Generallieferant

Seit 2003 sind Fertigungsvorrichtungen für den Bau von Flugzeugen Micados Kernprodukte. Etwa bei der Fertigung des Flaggschiff von Airbus, dem A 380, werden die Micado Spannvorrichtungen eingesetzt. Aber auch Boeing oder Bombardier sowie die Automobilindustrie zählen auf Maschinen aus dem Hause Micado. „Hedgehog“ (en. für Igel) heißt die Schlüssel-Erfindung.

Damit ersparen sich Flugzeugbauer bzw. Zulieferer beim Wechsel eines Bauteils Investitionen für Fräsmaschinen sowie Lagerkosten, denn früher waren dafür 24 unterschiedliche Spannvorrichtungen nötig. Die Micado Spannvorrichtungen verkürzen die Umrüstzeiten enorm, da sie sich an verschiedene Formen anpassen können.

„Bei einem Besuch eines potentiellen Geschäftspartners aus Russland habe ich gemerkt, dass es mehr braucht, als ein reines Ingenieurbüro. Man muss komplette Lösungen anbieten können.“

Firmenchef Edwin Meindl

„Osttiroler Mitarbeiter sind sehr ehrgeizig und ständig bereit sich weiterzubilden. Unsere Mitarbeiter sind sicher eine unserer Stärken.“

Firmenchef Edwin Meindl

Regionale Fachkräfte und Kooperationen

Bei der Fachkräfteauswahl setzt Micado auf lokale Fingerfertigkeit und Know-How. Das gilt für Angestellte, aber auch für Zulieferer: 60 Prozent der Bauteilfertigung werden an regionale Firmen vergeben. Der Ort Osttirol spielt in Micados Gewerbe eine geringe Rolle. „Viel wichtiger hingegen ist der stetige Nachschub an Fachkräften. Den haben wir mit der HTL-Lienz.” 23 der 28 Mitarbeiter kommen aus dieser Schule.

„In Osttirol finde ich sehr gut ausgebildetes Personal im Bereich der Mechatronik vor.[…] ich kann langfristig auf meine Mitarbeiter bauen – das stellt ganz sicher eine Stärke von MICADO dar. Weiteres ist der Osttiroler Mitarbeiter sehr ehrgeizig und ist ständig bereit sich weiterzubilden“, so Edwin Meindl.

Vom Ingenieurbüro zum international agierenden Unternehmen

Meindl liegt das Tüfteln im Blut. Er weiß aber auch, dass die Weiterentwicklung des Unternehmens maßgebend für den künftigen Erfolg ist. Deshalb steht er nicht still und arbeitet immer weiter an neuen Ideen und dessen Umsetzung. So arbeitet Micado auch mit Firmen wie Salomon und Salewa zusammen, um Sicherungsgeräte und Bindungen für Alpinskier zu entwickeln. Die Osttiroler Mitarbeiter sind dabei ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs. Doch der Firmensitz im Lienzer Wirtschaftspark wurde zu eng für die rasch wachsende Firma.

Seit 2013 sitzt der Generalunternehmer für Sondermaschinen und Produktentwicklung in einem neuen, vom Osttiroler Architekten Peter Jungmann entworfenen, Haus samt beeindruckender Werkshalle, welches viel Raum für weitere Erfolge bietet. „Oberlienz ist aus strategischen Gründen sehr gut gewählt, da dieser Ort für unsere Mitarbeiter sehr zentral erreichbar ist. Weiteres finden wir hier eine perfekte Verkehrsanbindung in alle Richtungen sowie eine sehr gute Infrastruktur vor. Eingebettet mitten in eine wunderschöne Natur finden meine Mitarbeiter einen sehr erholsamen Arbeitsplatz der für unsere anspruchsvolle Arbeit sehr von Vorteil ist.“

Herr Meindl, Sie schafften es vom kleinen Ingenieurbüro zur international agierenden Mechatronik Firma. Wenn Sie Jungunternehmern einen Tipp geben könnten, um es Ihnen gleich zu machen, was wäre das?

„Mein Tipp ist es eine gewisse Einzigartigkeit anzustreben. Mit einem Alleinstellungsmerkmal werde ich nicht mit den marktüblichen Preisen konfrontiert, ich kann eigenständig bestimmen zu welchen Preisen ich mein Produkt anbieten möchte.“

Osttiroler schreiben Erfolgsgeschichten?
Welche ist Ihre?