, Innovation, Made in Osttirol, Startup, WirtschaftMit ihrem Wanderpodcast inspiriert sie Menschen zum Aufbruch
A Gitsch in Kartitsch Wanderpodcast Lena Sulzenbacher Osttirol Foto Christoph Lukasser

+ Mit ihrem Wanderpodcast inspiriert sie Menschen zum Aufbruch +

Lena Sulzenbachers Wanderpodcast “A Gitsch in Kartitsch” ist eines der Gewinnerprojekte des OSTTIROL INNOVATION AWARD 2021. Welche Erkenntnisse sie durch den Ideenwettbewerb gewonnen hat, wie sie es geschafft hat in der Pandemie etwas Neues zu beginnen und warum Selbstständigkeit ihr nächster logischer Schritt ist.

“Was soll ich bloß mit meiner freien Zeit anfangen?”, diese Frage haben sich angesichts des Lockdowns in der Pandemie viele Menschen gestellt. Plötzlich wurden sie in Kurzarbeit geschickt oder sie haben ihren Job verloren. Einige haben ihr Haus entrümpelt, wieder andere haben sich ein neues Hobby zugelegt, nicht so Lena Sulzenbacher. Die 28-jährige Südtirolerin begann sich in dieser Zeit auf das zu besinnen, was ihr bislang am meisten Freude bereitet hat: „das Wandern“. „Bereits in meiner Kindheit verbrachte ich die Sommerferien mit meiner Familie in Villgraten und auf der Plätz Wiese.“ Diese Kindheitserlebnisse inmitten der Bergwelt haben ihr gezeigt, dass es nicht nur den Leistungssport Bergsteigen gibt, sondern „das bewusste Erlebnis Wandern und die Natur am Berg erleben“. Mit Kartitsch verbindet sie mehr: “Durch einen Zufall bin ich hierher gekommen, aber meine Wurzeln sind in Kartitsch und reichen bis zum Jahre 1640 zurück. Back to the roots ohne, dass ich zuvor davon wusste“, erzählt sie.

Ideenwettbewerb als Sprungbrett

Sulzenbacher war mehrere Jahre in der Gastronomie tätig und wurde stets von Gästen nach Wandertipps gefragt. “Um diese, den Gästen mit auf den Weg zu geben, hatte ich die Idee einen eigenen Podcast zu meinen Wandertouren zu launchen, der von jedem, jederzeit gehört werden kann”, erzählt die „Gitsch in Kartitsch“. Im April 2020 hat Lena ihren Podcast gestartet. Der OSTTIROL INNOVATION AWARD hat ihrer Idee Flügel verliehen und sie in ihrer Entscheidung bestätigt. Es hat überwiegend positive Stimmen gegeben: “Der Wettbewerb hat mich bestätigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin und ein super Konzept für potenzielle Kunden entwickelt habe. Ich habe viele positive Rückmeldungen erhalten von Gästen, Tourismusorganisationen und Hotels, aber auch negative Stimmen gehört, die sagten, was willst du damit? Kannst du damit Geld verdienen?” Aber das Konzept ist stimmig: “Der Wander-Podcast ist für mich das ideale Medium, um mein eigenes Wissen zu verpacken und zu vermitteln. Es geht mir darum, abseits des kommerziellen Tourismus, der nur höher, schneller und weiter propagiert, etwas Besonderes zu bieten. Schöne Geschichten über die Umgebung, die Flora, Fauna zu erzählen.”

Aufbruch in eine vielversprechende Zukunft

“Mit Ende November habe ich mein Arbeitsverhältnis aufgelöst, nun bin ich selbstständig“, berichtet die Südtirolerin. Zudem hat sie vor Kurzem die Ausbildung zur Tiroler Bergwanderführerin begonnen. “Ein logischer Schritt”, wie sie sagt. Um eine Idee zu einem selbstständigen Projekt zu entwickeln, braucht es: “Motivation, Durchhaltevermögen und Begeisterung”, sagt Lena, das habe ihr geholfen dranzubleiben und ihren Weg zu gehen. Dabei sei es besonders wichtig, “authentisch zu bleiben, echt und seiner Idee treu”, rät sie. Sie solle doch ihren Podcast in einer anderen Sprache verfassen, habe man ihr geraten, “aber was nützt dir eine andere Sprache, wenn das Konzept auf Authentizität und auf meinem Dialekt basiert? Vielleicht ist dies eine Idee für die Zukunft.”

Winterwanderungen und ein Buch

Der Erfolg hat sich für die Wanderführerin rasch eingestellt, ihr Social Media-Auftritt sowie ihre Podcasts und Fotos sind von hoher Qualität. “Ich habe mir alles selbst beigebracht und kann nun das tun, was mich am glücklichsten macht, meinen Traum Wirklichkeit werden lassen“, freut sich die junge Unternehmerin. Meist ist sie allein unterwegs, da kann sich Lena besser auf ihre Umgebung konzentrieren und beobachten, das in schöne Worte verpacken, was sie mit ihren Sinnen wahrnimmt. Die nächsten Projekte stehen schon bevor: “In den Kitzbühler Alpen, wo ich die Wanderführerausbildung gemacht habe, dort werde ich in den nächsten Podcastfolgen unterwegs sein.” Winterwanderungen in Kartitsch und ein Buchprojekt forciert sie als nächstes. Aber alles zu seiner Zeit. Zwischendurch entschleunigt sich Lena oft selbst mit ihren Podcasts. Ihr Tipp: Einfach die Augen schließen und abtauchen in die Bergwelt. Natürlich mit der angenehmen Stimme und dem vertrauten Dialekt von Lena Sulzenbacher.

Wir wünschen dir alles Gute liebe Lena!

Du möchtest mit Lena wandern gehen? Hör einfach rein: www.agitschinkartitsch.com

Du hast eine Idee und möchtest wissen, ob sie realisierbar ist? Wir, die INNOS sind deine Startup-Beratung in Osttirol und helfen dir gerne in einem kostenlosen Erstgespräch: info@innos.at

Text: Mag. Isabella Lukasser, Kommunikation und Marketing INNOS GmbH

Titelfoto: Christoph Lukasser

Von |2021-12-03T11:06:05+01:003. Dezember 2021|

Hinterlassen Sie einen Kommentar