, Innovation, Made in Osttirol, WirtschaftOsttirol Innovation Award 2021: Webauftritte barrierefrei gestalten

+ Osttirol Innovation Award 2021: Webauftritte barrierefrei gestalten +

Die vierte Einreichung zum Osttirol Innovation Award 2021 kommt von Stefan Ortner. Der Eigentümer der Druckerei GreenPrint Osttirol möchte mit seiner Idee barrierefreie Webauftritte schaffen.

Innovativ muss sie sein, umsetzbar, gut für den sozialen Zusammenhalt, reif für die Digitalisierung und natürlich optimal fürs Klima: Die Initiative „Vordenken für Osttirol“ hat einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Die Projekte können ab sofort bis zum 16. April 2021 eingereicht werden.

Einreichung Nummer 4

Stefan Ortner ist seit 2000 Eigentümer der ökologisch nachhaltigen Druckerei GreenPrint Osttirol e.U. mit angeschlossenem Werbetechnikbetrieb. Als kreativer Idealist mit unternehmerischen Ambitionen möchte er nun einen Beitrag zum barrierefreien Zugang zu Internetauftritten leisten. “Im Rahmen des Projektes werden Teams aus mindestens zwei ausgebildeten Fachexperten – eine Person mit Sehbehinderung und eine Person mit körperlicher Beeinträchtigung – gebildet. Diese bieten eine gesetzeskonforme Überarbeitung von Homepages, Webshops und natürlich auch PDF-Dokumenten an”, erklärt Ornter. Der Service für Kommunen und Betriebe kann darüber hinaus auch in einer beratenden Funktion für Projekte und Expertisen oder in der Videobearbeitung (z.B. Ergänzung von Untertiteln) liegen.

Zukunftsorientiertes Vorzeigeprojekt

Für Webauftritte im privatwirtschaftlichen Bereich gilt das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG), das ganz generell die Gleichstellung von Personen mit Behinderungen regelt. Neben der Erfüllung der Gesetzeslage bietet das Projekt einen vielfältigen Nutzen: Für Menschen mit Einschränkungen werden Arbeitsplätzen dort geschaffen, wo deren Kompetenz liegt. Für Unternehmen entsteht die Möglichkeit die eigene Dienstleistung einem breiteren (Kunden-)Publikum rechtssicher zugänglich zu machen und mögliche Berührungsängste abzubauen. Für Kommunen ergibt sich die Gelegenheit durch regionale Kompetenz und Verfügbarkeit dem Gesetz zu entsprechen.

Dieses Projekt zum Barrierefreien Zugang stellt einen Schritt in Richtung Inklusion von Minderheiten dar, hat das Potential einen entsprechenden Kompetenz- und Expertenstatus Osttirols über die Bezirks- und Landesgrenzen hinaus zu präsentieren, neue Arbeitsplätze zu schaffen und durch Kooperationen das Leben in Osttirol noch ein wenig lebenswerter zu machen.

Kriterien des Osttirol Innovation Award

Unser gesellschaftlicher Alltag und die Arbeitswelt haben sich verändert. Eröffnet diese Veränderung mittelfristig Chancen für den ländlichen Raum?
Neue einzigartige Urlaubsangebote, agile regionale Netzwerke, traditionelle Handwerksqualitäten verbunden mit innovativen Lösungsansätzen oder die Wiederentdeckung heimischer Produkte könnten Antworten auf diese Frage sein. „Mit dem Wettbewerb wird die Entwicklung von innovativen Produkten und Dienstleistungen gefördert“ meint Mag. Reinhard Lobenwein von der Wirtschaftskammer in Lienz. Gefragt sind Projekte, die wirtschaftliche, soziale und nachhaltige Entwicklung vorantreiben. Mag. Wilfried Kollreider von der Arbeiterkammer Lienz ist froh um diesen Wettbewerb: „Er zeigt, welch hohes Potenzial die Region hat“, sagt er. Und er unterscheide sich von vielen anderen Wettbewerben, weil eine Wertschöpfung für die Region zurückbleibe. Das wichtigste Kriterium ist der direkte Nutzen für die Region und die Realisierbarkeit. Denn: „Mit der Idee allein ist’s nicht getan“, sagt RMO-Geschäftsführer DI Michael Hohenwarter. „Wir suchen UmsetzerInnen.“ Mitmachen kann jede und jeder mit Kreativität, Mut und Leidenschaft. Ganz gleich, ob er in Osttirol lebt oder nicht.

Es entscheidet übrigens nicht allein eine Fachjury über die besten Einreichungen: Auf www.osttirol-leben.at werden die Projekte ebenso vorgestellt wie in den sozialen Medien, wo ein breites Publikum abstimmen kann. Ist auch die Jury überzeugt, winken den drei besten Teilnehmern bzw. Teilnehmerinnen jeweils 3.000 Euro. Zusätzliche 2.000 Euro erhalten sie in Form von Beratungsleistungen der INNOS GmbH.

Möchten Sie selbst eine Idee einreichen? Alle Informationen und bisherigen Ideen finden Sie online unter: www.osttirol-leben.at

Foto: Profer & Partner

Von |2021-03-08T10:04:47+01:008. März 2021|

Hinterlassen Sie einen Kommentar