Was ein Unternehmen braucht um langfristig zu überleben

Was ein Unternehmen braucht um langfristig zu überleben

 

Univ. Prof. Dr. Hans Mühlbacher referierte beim “Club der Innovatoren”.

 

Mit der Initiative „Club der Innovatoren“ will die Innos GmbH das Entrepreneurship in Osttirol durch Informationsaustausch und Wissensvermittlung stärken. Zuletzt waren Univ. Prof. Dr. Hans Mühlbacher sowie Geschäftsführer Simon Meinschad von der Firma hollu als Referenten beim „Club der Innovatoren“ zu Gast. Sie begeisterten die Osttiroler Innovatoren mit einem Co-Referat rund um das Thema Unternehmensstrategie.

Was genau ist eine Stragtegie? Was braucht ein Unternehmen um langfristig zu überleben? Beispiele aus der Natur wie etwa das Chamäleon zeigen, dass Anpassungsfähigkeit ein wesentlicher Faktor dafür ist. „Entscheidend ist die Vielfalt im Reaktionsrepertoire, damit man flexibler wird. Flexibilität darf aber nicht verwechselt werden mit ‚durchwursteln’“, sagt Mühlbacher.

Eine Unternehmensstrategie gibt die einzuschlagende Richtung an, lässt Raum für die operative Anpassungen genereller Spielregeln. Zu wissen, was man im Unternehmen NICHT will, ist dabei ebenso wichtig, wie seine Ziele zu kennen. Mühlbacher findet den Begriff der „Vision“ ausgehöhlt: „Ich bin schon froh, wenn ein Unternehmen eine Leididee hat“, so der Ökonom. Die Leitidee eines Unternehmens ist vergleichbar mit dem Stern von Betlehem und gibt dem Handeln der Organisationsmitglieder Sinn sowie im weiterer Folge Identität.

Die Unternehmensstrategie auszuformulieren ist laut Mühlbacher eine knifflige Angelegenheit. „Das Nennen von Prioritäten wie beispielsweise Eigenständigkeit, Marktposition, Ertrag, Mitarbeiterentwicklung, Professionalität ist so unverbindlich wie eine Regierungserklärung“, so Mühlbacher. Die entscheidenden Fragen sind: Was genau? Wie viel? Bis wann? Wer sind die eigentlichen Kunden, die ich bedienen will? Wie kann ich mich attraktiv vom Mitbewerber differenzieren? Und über welche Ressourcen und Fähigkeiten verfüge ich, um in Teilmärkten heute und in Zukunft erfolgreich zu sein? Eine überaus intensive Auseinandersetzung mit dem Kunden ist unerlässlich, um Kundennutzen zu generieren.

Die Firma hollu aus Zirl, die sich darauf spezialisiert hat, nachhaltige und ganzheitliche Reinigungssysteme für den gewerblichen Anwender zu entwickeln, hat Mühlbachers Konzept in einem Strategieprozess praktisch umgesetzt. Wie die Ausgangssituation war und wie Geschäftsführer Simon Meinschad das Modell in seinem Betrieb tagtäglich lebt, das ist Inhalt des nächsten Blog-Beitrags.

 

 

Von |2017-10-05T14:41:44+00:005. Oktober 2017|

Hinterlassen Sie einen Kommentar