Workshop: Landwirtschaft und lokale Synergien

, RessourcenWorkshop: Landwirtschaft und lokale Synergien

Justus Liebig Universität, Giessen erarbeitet „Value Meadow“ Projektantrag in Lienz

Osttirol als Untersuchungs- und Forschungsgebiet

Die berühmte Justus-Liebig Universität veranstaltet am 29. Und 30.5. zusammen mit den Projektpartnern aus Rumänien, der Ukraine, Südtirol und Österreich in Lienz einen Workshop, bei dem es um die Erarbeitung eines EU-Projektantrages über „Landwirtschaft und lokale Synergien – Existenzgrundlagen aus der Natur schaffen“ geht.

Das geplante Projekt strebt an, innovative und effiziente Lösungen für das Funktionieren einer multifunktionalen Landwirtschaft zu finden, welche der Gemeinschaft zugutekommen soll. Wir sind davon überzeugt, dass es innovative Optionen für die Erweiterung von Wertschöpfungsketten gibt, die eine zusätzliche Wertschöpfung aus Umweltgütern wie der Biodiversität, den Ökosystemdienstleistungen, der Landschaft, usw. erlauben.

Deswegen würde man gerne an der Entwicklung von innovativen Optionen der Wertschöpfungsketten arbeiten, welche auf dem Einsatz von agro-ökologischen Praktiken und der Erhaltung der Biodiversität basieren. Unter anderem gehört zu diesen Optionen die Übersetzung und Anwendung der agrar-ökologischen Praktiken in eine für die lokalen Bauern akzeptable Form

Zudem werden Synergieeffekte zwischen landwirtschaftlichen und anderen ökonomischen Aktivitäten (wie z.B. Tourismus, Förderung der Attraktivität der Nationalparks für Finanzierungsmöglichkeiten) innerhalb der Region herausgearbeitet und ggf. neu beurteilt. Die Kombination von Biodiversität, Tourismus und besonderen Produkten wie z.B. bekannten Milchprodukten und Käsesorten aus Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch auf der Basis von Heu bieten Möglichkeiten der Zusammenarbeit von landwirtschaftlichen Betrieben und Molkereien. Diese, mit innovativem Charakter ausgezeichneten Aktivitäten, könnten eventuell in eine gemeinsame Marke einfließen und als solche beworben werden. Die Synergie sollte sich aus der verbesserten Wertschöpfung, der Zusammenarbeit mit dem Naturschutz und der lokalen Verwaltung (governance) ergeben.

Der Tagungsort ist nicht von ungefähr gewählt: Osttirol ist eine der Untersuchungs- und Forschungsgebiete dieser Studie.  An dem Workshop, an dem die Vertreter der Universitäten aus den genannten Ländern teilnehmen, partizipieren auch die Almsennerei Tauer, Innergschlöß, die Innos GmbH sowie verschiedenen Bauern-Vertreter.

Bildnachweis: Almsennerei Tauer, Tauer 40, 9971 Matrei in Osttirol

Von | 2018-05-30T08:42:31+00:00 30. Mai 2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar