, WirtschaftWirtschaft in Osttirol : Starke Zahlen 2016

2016 im Licht der Statistik:
Osttirol schreibt starke Zahlen.

Gute Nachrichten vom Osttiroler Arbeitsmarkt

Jetzt erkunden

Starke Zahlen für Osttirols Wirtschaft.
2016 im Licht der Statistik.

Beschäftigung und Arbeitslosigkeit

Anstieg unselbstständig Beschäftigter, Rückgang der Arbeitslosenrate.

Die Zahl der unselbständig Beschäftigten, ermittelt aus den Hauptverband-Beschäftigten-Daten (die wesentlich genauer sind als die Bezirksdaten, bei denen die Beschäftigten von Firmen mit Firmensitz außerhalb Osttirols „herausfallen“) zeigt für 2016 eine durchschnittliche Beschäftigtenzahl von 18.812, 1,3% mehr als 2015. Dabei stieg jener der Frauen mit 1,9% stärker, als die der Männer.

Beachtenswert: im Juli 2016 erzielte man mit 20.047 Personen den je erreichten Höchststand von unselbständig Beschäftigten. Entsprechend positiv auch die Arbeitslosenstatistik: im Bezirk waren 1.984 Arbeitslose in 2016 gemeldet (minus 6,9% gegenüber dem Vorjahr mit 2.131 Personen), Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag 2016 mit 9,6% um rd.0,7% unter jener des Jahres 2015 mit 10,3%.

Bruttoregionalprodukt

Besserung um 7 Plätze im Vergleich.

Die Statistik Austria ist mit NUTS-3 Daten mit einem Jahr in Verzug, also liegen derzeit nur Daten des Jahres 2014 vor. Innerhalb der 36 NUTS-3 Regionen Österreichs hat sich Osttirol als NUTS-333 vom 29. Platz im Ranking des Bruttoregionalprodukts/Kopf im Jahr 2000 (17.600 Euro) auf den 22. Platz (30.700 Euro) „vorgearbeitet“.

Ziel Platz 18 in den nächsten 7 Jahren zu erreichen. Interessant ist, dass Osttirol in den beiden „Krisenjahren“ 2008/2009 im Gegensatz zu den meisten anderen Regionen Österreichs, die einen Rückgang zu verzeichnen hatten, ein Wachstum von 2,89% (2008/07) resp. 1,54% (2009/08) zu verzeichnen hatte.

Haben Sie Fragen?
Kontaktieren Sie uns direkt:

    Von |2017-02-20T12:44:44+01:0031. Januar 2017|

    Hinterlassen Sie einen Kommentar